»
 Startseite    
»
 Verein    
»
 Zweigvereine    
»
 Zweigvereine (Detail)

Zweigvereine

Zurück zur Übersicht
Webseiten:   Über uns - Aktuelles - Rückblick - Infos - Wanderwarte

Nenzenheim
Vorstand Manfred Krämer
Ansprechpartner Schriftführer Wolfgang Hilbig 
Telefon: 09326/979020
Anschrift Breitbachstraße 2
97346 Iphofen-Nenzenheim
Telefon 09326/1436


Nenzenheim - über uns

Steigerwaldklub Zweigverein Nenzenheim

Unser Verein betreut am südlichsten Ende des Steigerwaldes die Rundwanderwege N1 - Wolfseeweg, N2 - Scheinbergweg, N3 - Scheidschlagweg und N4 - Steinbruchweg, sowie weitere fünf Fernwanderwege mit insgesamt rund 75 km Länge. Diese vier Rundwanderwege wurden 2015 sehr aufwendig mit reflektierenden Aluminiumschildern komplett neu gekennzeichnet. Die hierfür benötigten ca. 100 Wegweiser wurden freundlicherweise von der Stadt Iphofen zur Verfügung gestellt und von der Vorstandschaft montiert.

Der „Andreas-Därr-Turm“ auf dem Iffigheimer Berg befindet sich im Besitz des Steigerwaldklub Zweigvereins Nenzenheim. Grundstückseigentümer ist die Gemeinde Iffigheim, jetzt Seinsheim.

Ursprünglich stand etwa 200 Meter weiter östlich schon ein hölzerner Aussichtsturm, welcher jedoch durch Witterungseinflüsse baufällig wurde. So kam es, dass auf Initiative des Nürnberger Oberlehrers Andreas Därr, ein gebürtiger Nenzenheimer, von der damals zuständigen Steigerwaldklubsektion Nürnberg, am 28. März 1927 der Beschluss gefasst wurde einen neuen Turm zu errichten. Am 5. Juni 1927, dem Pfingstsonntag, erfolgte dann schon die Grundsteinlegung und am 11. September fand die Einweihung statt.

Seit dieser Zeit wird der Turm vom Steigerwaldklub Zweigverein Nenzenheim betreut und unterhalten. In den Jahren 1991, 1996 und 2007 wurden umfangreiche Renovierungen nötig. Insgesamt wurden dabei über 62000 Euro investiert. Mehr als 39000 Euro wurden von unserem Verein aufgebracht. Der Rest wurde durch Zuschüsse und Spenden finanziert.

Die untere Hälfte des Turmes wurde ebenso wie die Nenzenheimer Kirche mit Sandsteinen aus dem nahegelegenen Steinbruch erbaut. Die obere Hälfte wurde als Fachwerk errichtet. Nach 80 Jahren waren die West- und Südseite jedoch durch die Witterung so stark geschädigt, dass bei der letzten Renovierung 2007 die Holzbalken und die Gefache größtenteils ersetzt werden mussten.
Um das wertvolle Fachwerk vor weiteren Schäden zu schützen wurde die obere Hälfte des Turms mit einer Holzverkleidung versehen.

Der Turm ist sonn- und feiertags jeweils von Karfreitag bis zum letzten Sonntag im Oktober nachmittags geöffnet. Bier, Wein und alkoholfreie Getränke werden an durstige Wanderer verkauft.

Wanderer welche unseren Turm gerne zu anderen Zeiten besteigen möchten können in Nenzenheim beim 1. Vorsitzenden Manfred Krämer und im EDEKA-Geschäft Waigandt sowie in Krassolzheim im Gasthaus Düll gegen Pfand einen Schlüssel bekommen.

Wandergruppen bewirten wir im Turm auch gerne außerhalb der genannten Öffnungszeiten mit Voranmeldung beim 1. Vorsitzenden Manfred Krämer unter Telefon 09326/1436.

Wir betreuen die folgenden vier Rundwanderwege:

Hierzu erhalten Sie über die Links zu "outdooractive" weitere Informationen sowie die Möglichkeit jeweils eine Beschreibung und den entsprechenden Kartenausschnitt zu den Rundwanderwegen im PDF-Format herunterzuladen. Auch können Sie hier für Ihre Handy-App oder ihr Wandernavi die entsprechenden Routendaten im GPX- oder KML-Format herunterladen.  

 Nenzenheim N1:

outdooractive

Der Weg führt vom Marktplatz ausgehend nach etwa einem Drittel der Strecke (teilweise durch tolle Laubengänge) zum "großen" Wolfsee(1). Um die drei Seen herum hat sich der Biber angesiedelt und inzwischen "ganze Arbeit" geleistet. Auf Schotterwegen und Waldpfaden geht es überwiegend im Schatten von Eichen und Buchen auf den Iffigheimer Berg zum Andreas-Därr-Turm (2) mit seiner guten Aussicht. Er ist von Karfreitag bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen nachmittags geöffnet. Im letzten Drittel bietet sich – nach kurzem Verweilen am Judensee oder am Schafsee - ein abschließender Panoramablick vom ehemaligen Altarkreuz der Nenzenheim Kirche (3) westlich der Schutzhütte. Die Tour endet am Nenzenheimer Marktplatz, von wo aus der "Bocksbeutelexpress" die Wanderer nach einer evtl. Stärkung im nahe gelegenen Gasthaus wieder aufnimmt und sicher über die umliegenden Gemeinden bis zum Bahnhof Markt Bibart bringt.
Länge ca. 13 km

 

Nenzenheim N2:

outdooractive

Der Weg führt im ersten Drittel vom Marktplatz über den Schafsee zum Scheinberg (1), dem höchsten Berg im ganzen Steigerwald. Auf guten Wegen geht es oberhalb der Weinberge zum Bullenheimer Berg(2). Der dortige Aussichtsturm oder der Platz vor der Ruine der Kunigundenkapelle (3) bieten einen Ausblick auf das Paradies (das ist der Name der unterhalb gelegenen Weinbergslage). Nach einem evtl. Abstecher in die "Weinparadies-Scheune" (4), und dem Blick von der "8-Dörfer-Eiche" (5) endet der Rundwanderweg wieder am Nenzenheimer Marktplatz. Hier nimmt der "Bocksbeutelexpress" die Wanderer nach einer evtl. Stärkung im nahe gelegenen Gasthaus wieder auf und bringt sie sicher über die umliegenden Gemeinden bis zum Bahnhof Markt Bibart.
Länge ca. 13,5 km

 

Nenzenheim N3:

outdooractive

Der Weg um den Bergkamm beginnt und endet am Parkplatz (1) zum Aussichtsturm (2). Beim sog. "Zigeunerbrunnen" (3) kreuzt er die "Hohe Straße" (im Volksmund "Hach Strass"), die in diesem Bereich zugleich den Grenzverlauf zwischen Unter- und Mittelfranken bildet. Vom südlichen Wegabschnitt bietet sich mehrfach die Aussicht zum "Hohen Landsberg", der zweithöchsten Erhebung im Steigerwald. Das Werk von Wiebke und Kyrill (ehemalige Wirbelstürme) ermöglicht auf der Nordseite des Bergrückens an verschiedenen Stellen noch immer freie Sicht über die Hellmitzheimer Bucht.
Länge ca. 4,5 km

Nenzenheim N4:

outdooractive

Der Rundweg um den Iffigheimer Berg liegt in Mittelfranken, gehört aber zu Iffigheim, einem Ortsteil vom unterfränkischen Seinsheim. Der Nenzenheimer Steigerwaldklub, Eigentümer des auf dem Gipfel thronenden Aussichtsturms, bezahlt für die Grundfläche einen jährlichen Pachtzins. Der Weg beginnt und endet am Parkplatz (1). Er führt im südwestlichen Bereich (2) durch einen Hohlweg, vorbei an einem Sandsteinbruch, von dem das Baumaterial für den Sockel des Andreas-Därr-Turmes (3) und der Nenzenheimer Kirche stammt. Der Aufstieg zum Turm wird mit einer tollen Aussicht entlohnt. Bier, Wein und alkoholfreie Getränke sind dort währdend der Öffnungszeiten zu bekommen.
Länge ca. 2,4 km


Nenzenheim - Aktuelles
Nenzenheim - Rückblick
Nenzenheim - Infos
Nenzenheim - Wanderwarte

  DATEN ÄNDERN:            Benutzername       Passwort      

Mitglied werden
 

ImpressumSitemapSeite druckenKontaktSteigerwaldklub e.V.K&K Software AGDigitabula